Femcap

FemCap

Die "FemCap" gehört vielleicht nicht zu den gängigsten Verhütungsmitteln – für Frauen, die nur ab und zu Sex haben, kann es durchaus eine Alternative zu Pille und Co. sein. Hier liest du alles Wissenswerte über das Käppchen aus Silikon, das im Handel auch unter dem Namen "LEA contraceptivum" erhältlich ist.

Wirkung

Bei der FemCap handelt es sich um eine Barriereverhütungsmethode für die Frau: Das Käppchen liegt während des Geschlechtsverkehrs auf dem Muttermund auf, daher wird es auch Portiokappe genannt. So können die Spermien nicht in die Gebärmutter gelangen. Neben dem Käppchen kommt ein Gel zum Einsatz. Hier sind verschiedene Präparate erhältlich. Einige Produkte töten Spermien ab, andere beeinträchtigen mithilfe von Zitronensäure oder Milchsäure die Bewegungsfähigkeit der Spermien, indem der pH-Wert in der Scheide gesenkt wird.

Anwendung

Vor der Anwendung wird eine kleine Menge Gel auf die Innen- und Außenseite der Kappe aufgetragen. Anschließend wird die FemCap in die Scheide eingeführt, bis sie direkt auf dem Muttermund aufliegt. Es entsteht ein Unterdruck, wodurch das Käppchen fest aufsitzt und nicht verrutschen kann. Insgesamt darf es bis zu 48 Stunden in der Scheide verbleiben. Allerdings muss das Käppchen eingeführt werden, bevor die Frau erregt ist, damit es sich ansaugen kann. Nach dem Sex muss es mindestens sechs weitere Stunden im Körper bleiben.

Sicherheit

Je niedriger der sogenannte Pearl-Index ist, desto sicherer ist ein Verhütungsmittel: Der Pearl-Index bei der FemCap liegt bei 2 bis 20, eventuelle Fehler in der Anwendung sind dabei berücksichtigt. Die Sicherheit der Barriereverhütungsmethode steigt, wenn ein Gynäkologe zuvor durch eine Untersuchung die richtige Größe des Käppchens bestimmt.

Nachteile

Ähnlich wie das Diaphragma, ist auch die FemCap ein eher unflexibles Verhütungsmittel, das spontanen Geschlechtsverkehr nicht vorsieht. Die korrekte Anwendung erfordert außerdem etwas Übung. Da die FemCap in drei verschiedenen Größen verfügbar ist, ist für das Anpassen ein Arztbesuch notwendig.

Geeignet für

Die FemCap bietet sich als Verhütungsmittel für Frauen an, die nur gelegentlichen beziehungsweise keinen spontanen Geschlechtsverkehr haben. Für Frauen, die gegen Latex allergisch sind, ist die FemCap eine mögliche Alternative.

Kosten

Das Käppchen selbst kostet rund 50 Euro. Hinzu kommen rund acht bis zehn Euro für das Gel.

Hier erhältlich

Die FemCap ist nicht verschreibungspflichtig und deshalb frei im Handel erhältlich.