Verhütungsmittel ohne Hormone: Welche Methode passt zu dir?

Verhütungsmittel ohne Hormone: Welche Methode passt zu dir?

Irgendwie fühlst du dich mit der Pille unwohl und möchtest auf Verhütungsmittel ohne Hormone zurückgreifen? Hier erfährst du, welche Methoden es gibt.

Verhütungsmittel ohne Hormone: Welche Methode passt zu dir?

Mit einem Pearl-Index von 0,1 bis 0,9 gehört die Antibabypille zu den sichersten Verhütungsmitteln. Allerdings kann die Pille den Hormonhaushalt im Körper ganz schön durcheinanderwirbeln und bei einigen Frauen für Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schwindel und Stimmungsschwankungen sorgen. Daher schadet es nicht, wenn du dich über Verhütungsmittel ohne Hormone informierst.

Klassiker der Verhütungsmittel ohne Hormone: Das Kondom

Zugegeben, das Kondom als hormonfreie Verhütungsmethode ist ziemlich naheliegend. Allerdings sollte es euch nicht davon abhalten, darauf zurückzugreifen. Bei richtiger Anwendung und passender Größe schützt es mit einem Pearl-Index von 2 recht sicher vor einer Schwangerschaft. Und vor Geschlechtskrankheiten bist du mit dem Kondom ebenfalls gut gefeit. Kondome gehören zu den sogenannten Barriere-Methoden. Das sind Verhütungsmittel, die die Spermien daran hindern, dass sie die Eizelle erreichen.

Alles zur Pille Danach

Neben dem Kondom für den Mann, gibt es auch Barriere-Methoden, die du als Frau selbst anwenden kannst:

  • Diaphragma
  • Kondom für die Frau

Diese hormonfreien Verhütungsmethoden setzt du so ein, dass sie den Muttermund abdecken. Das erfordert viel Fingerspitzengefühl und Übung. Spontaner Sex ist damit schwieriger als mit Kondom. Die Sicherheit ist außerdem weniger hoch, der Pearl-Index des Frauenkondoms liegt bei 5 bis 10, der Pearl-Index des Diaphragmas bei 10 bis 15. Wenn du diese Verhütungsmittel ohne Hormone ausprobieren willst, verwende sie unbedingt in Kombination mit einem Spermizid. Das ist eine Salbe, die eine Chemikalie enthält, welche die Spermien abtötet.

Auf den eigenen Körper hören: Hormonfreie Verhütungsmethoden mit NFP

Die Natürliche Familienplanung (NFP) umfasst verschiedene hormonfreie Verhütungsmethoden, die deine fruchtbaren und unfruchtbaren Tage bestimmen. Du beobachtest dabei über mehrere Monate deinen Zyklus, misst zum Beispiel jeden Morgen deine Temperatur (Temperaturmethode) oder überprüfst die Konsistenz deines Zervixschleims. Bei der Symptothermalen Methode kombinierst du beides. Die Daten speicherst du in einer App oder einem Verhütungscomputer. Wenn du das konsequent machst, kann das Programm dir relativ zuverlässig vorhersagen, wann dein Eisprung stattfindet und wann das Risiko einer Schwangerschaft möglichst gering ist.

Die Symptothermale Methode, die mehrere verschiedene Hinweise auf deinen Eisprung sammelt, ist – bei korrekter Anwendung – mit einem Pearl-Index von 0,3 fast so sicher wie die Pille. Vorteile: Du verbesserst dein Körpergefühl, indem du die Veränderungen im Zyklusverlauf genau beobachtest. Und die Methode ist frei von Nebenwirkungen. Nachteil: Du brauchst Disziplin. Die Daten sind nur zuverlässig, wenn du sie wirklich mehrere Monate lang jeden Morgen gesammelt und richtig eingetragen hast.

Metall als Schutzschild gegen Spermien: Kupferspirale und Co.

Kupferionen haben die Eigenschaft, Spermien in ihrer Orientierungsfähigkeit zu stören. Außerdem reduzieren sie die Lebensdauer und Beweglichkeit der Samenzellen. Daher sind Spiralen, Kugeln und Ketten, die Kupfer enthalten und in die Gebärmutter eingesetzt werden, gute Verhütungsmittel ohne Hormone.

Die Kupferspirale oder die Goldspirale (die aus einer Kupfer-Gold-Legierung besteht) werden zum Beispiel in die Gebärmutter eingehängt. Sie verursachen außerdem eine leichte Entzündung der Gebärmutterschleimhaut, die zusätzlich verhindert, dass sich Spermien einnisten können. Der Pearl-Index liegt zwischen 0,5 und 3. Es kann bei der Anwendung allerdings zu Schmerzen und verstärkter Regelblutung kommen.

Kleiner, aber ebenso sicher, ist die Kupferkette. Sie wird mit einem Widerhaken im Gebärmuttermuskel verankert und verrutscht dann nicht so leicht. Die Schmerzen sind hierbei geringer, allerdings kann es beim Einsatz der Kupferkette zu Verletzungen kommen. Frag dazu am besten deinen Frauenarzt um Rat.

Angenehmer als Kupferkette und Kupferspirale ist der Kupferperlenball. Dabei sind 17 kleine Kupferperlen an einem Draht aufgereiht und das Ganze zu einem Ball geformt. Dieser Ball passt sich flexibel der Gebärmutter an und das Verletzungsrisiko ist sehr gering. Alle diese Verhütungsmittel werden vom Frauenarzt eingesetzt und schützen dich dann rund fünf Jahre lang vor einer Schwangerschaft. Sie können jederzeit wieder entnommen werden.

Fazit: Welche Verhütungsmethode ohne Hormone ist die Richtige?

Nun liegt es an dir, zu entscheiden, welche hormonfreie Verhütungsmethode dir am besten liegt. Wenn du ein Organisationstalent und sehr diszipliniert bist, ist NFP für dich eine tolle Option. Hast du keine Lust, Daten zu messen und zu sammeln, und möchtest nur verhüten, wenn du auch Sex hast, passen Kondome besser zu dir. Sie sind auch das Mittel der Wahl, wenn du deine Sexualpartner oft wechselst oder ihr euch gerade erst kennengelernt habt. Sofern du keine Angst hast, mit einem Fremdkörper in der Gebärmutter herumzulaufen und in einer festen Partnerschaft bist, sind die Verhütungsmittel mit Kupfer vielleicht eine Überlegung wert.

Verwandte Artikel