Vasalgel: Forscher testen Verhütungsspritze für den Mann

Vasalgel: Forscher testen Verhütungsspritze für den Mann

Verhütungsmittel für Männer? Noch gibt es da nur Kondome. Die Verhütungsspritze für den Mann mit Vasalgel ist nun als mögliche neue Methode im Gespräch.

Vasalgel: Forscher testen Verhütungsspritze für den Mann

Jahrzehntelang haben oft die Frauen die Verantwortung für die Verhütung getragen. Mit der Entwicklung des Vasalgels könnte sich das vielleicht schon bald ändern: Durch die Verhütungsspritze für den Mann soll sich der Samenleiter nämlich für eine gewisse Zeit verschließen lassen. Aktuelle Tests haben gezeigt: Es funktioniert!

So funktioniert das Vasalgel

Die Wirkungsweise ist so einfach wie genial – zumindest laut der Beschreibung im Fachmagazin "Basic and Clinical Andrology", wo die dazugehörige Studie im Jahr 2016 vorgestellt wurde. Mit der Verhütungsspritze für den Mann wird das Vasalgel, ein Kunststoffgel, in den Samenleiter injiziert. Dort dient es als Barriere. Die Samenflüssigkeit wird zwar weiterhin ausgestoßen, aber die Spermien können nicht mehr austreten. Das Verhütungsmittel kommt ohne Hormone aus und kann laut der amerikanischen Forschergruppe, die es entwickelt hat, jederzeit "abgesetzt" werden. Eine einfache ausspülende Lösung, die ebenfalls per Spritze injiziert wird, löst demnach das Vasalgel auf.

Verhütungsspritze für den Mann – Verhütungs-Revolution mit Vasalgel?

Alles zur Pille Danach

Die erfreuliche Nachricht: Nicht nur die Theorie klingt vielversprechend. Für die Studie wurde die Verhütungsspritze für den Mann getestet. Als Tester hielten jedoch nicht freiwillige Herren, sondern zwölf wollüstige Kaninchen her. 29 Tage, nachdem das Medikament verabreicht wurde, setzte bei elf der Kaninchen die empfängnisverhütende Wirkung ein, die über den gesamten Untersuchungszeitraum von zwölf Monaten erhalten blieb. Nur bei einem der Kaninchen zeigte sich weiterhin ein kleiner Anteil von Spermien im Ejakulat.

Neue Studie mit Vasalgel: Verhütungsspritze für den Mann an Affen getestet

Im Jahr 2017 setzten die Wissenschaftler ihre Tests mit Vasalgel fort. Dieses Mal wurde die Verhütungsspritze für den Mann an Affen ausprobiert. Die Forscher injizierten 16 ausgewachsenen männlichen Makaken das Verhütungsgel. Nach einer Woche wurden sie wieder in ein Außengehege entlassen, wo sie sich mit drei bis neun fruchtbaren Affendamen vergnügen durften. Sieben Tiere lebte zwei Jahre mit ihnen zusammen, die anderen zumindest für eine Paarungssaison. Ergebnis: Keines der Weibchen erwartet Nachwuchs. Laut Studie kam es durch die Injektion des Vasalgels nur bei einigen Versuchstieren zu geringen Komplikationen, die aber auch bei einer Vasektomie auftreten können.

Nach Abschluss der Studie zeigten sich die Forscher optimistisch. Findet also die Zeit, in der Verhütung überwiegend als Frauensache angesehen wurde, demnächst ihren Abschluss? Bald soll laut den Entwicklern das Vasalgel auch an Männern getestet werden. Wirkt auch hier die Verhütungsspritze für den Mann zuverlässig, könnte die Revolution geglückt sein.

Verwandte Artikel