Mein Körper

Trockene Scheide: Besser feucht werden mit diesen Tipps

Eine trockene Scheide ist eine absolute Spaßbremse im Bett. Die Gründe, warum Frauen nicht feucht werden, sind vielfältig. Diese Tipps können helfen.
Trockene Scheide: Besser feucht werden mit diesen Tipps

Eigentlich seid ihr total heiß aufeinander und würdet am liebsten sofort übereinander herfallen – aber deine trockene Scheide macht dir einen Strich durch die Rechnung und an Sex ist nicht zu denken?

Keine Sorge, du bist mit Sicherheit nicht die erste Frau, die im entscheidenden Moment Probleme hat, feucht zu werden. Das Problem ist verbreiteter als die meisten denken – es spricht nur eben kaum jemand darüber. Wenn Frauen nicht feucht werden, kann das sowohl körperliche als auch psychische Gründe haben.  Diese Tipps können dir beim Feuchtwerden helfen.

Willst du es wirklich?

Alles was du zur Pille Danach wissen musst

Eine trockene Scheide kann beispielsweise auf mangelnde Erregung, Angst oder Stress zurückzuführen sein. Eigentlich hat die Natur es so vorgesehen, dass Frauen bei Erregung feucht werden. Allerdings ist die weibliche Erregung oft ein sehr empfindliches Gebilde, bei dem neben dem Körper auch Verstand und Gefühle mitmischen. Wenn einer dieser Faktoren nicht stimmt, beispielsweise wenn du unterbewusst Bedenken hast, mit diesem Mann zu schlafen, kann es sein, dass deine Vagina nicht feucht wird, obwohl du eigentlich durch das Vorspiel schon erregt bist. Eigentlich ziemlich schlau von unserem Körper, dass er uns so zwingt, noch einmal darüber nachzudenken, ob wir das ganze wirklich wollen. Wenn du Zweifel hast, solltest du mit deinem Partner darüber sprechen. Das hilft mehr als alle Gleitgele der Welt.

Mach dich locker!

Nerviger ist es, wenn du Lust hast, deinem Partner vertraust, aber sich deine Scheide trotzdem weigert, feucht zu werden. Auch hier kann wieder etwas in dem sensiblen Zusammenspiel zwischen Körper, Verstand und Gefühl gestört sein. Wenn in deinem Hinterkopf noch die Seminararbeit oder der Stress mit dem Kollegen herumspukt, obwohl dein Verstand sich schon voll auf Spaß zwischen den Laken eingestellt hat, weigert sich dein Körper möglicherweise, deine Scheide feucht werden zu lassen. Versuche dich in einem solchen Fall am besten voll und ganz der Situation hinzugeben. Konzentriere dich auf deinen Freund, genieße seine Zärtlichkeiten ganz bewusst, sodass alles, was stören könnte, für den Moment aus deinem Hirn verschwindet. Im Zweifel könnt ihr mit Gleitgel nachhelfen. Das macht euren Sex generell noch sinnlicher und schützt dich gleichzeitig vor Schmerzen und Verletzungen.

Körperliche Ursachen für eine trockene Scheide

Wenn du ausschließen kannst, dass dein Kopf für die trockene Scheide verantwortlich ist, stecken wahrscheinlich körperliche Gründe dahinter. So kann die Trockenheit beispielsweise durch die Pille oder andere gestagenhaltige Verhütungsmittel wie zum Beispiel die Depotspritze ausgelöst werden. Auch Rauchen und Infektionen im Intimbereich können für eine trockene Scheide sorgen. Besteht das Problem länger, solltest du auf jeden Fall mit deiner Frauenärztin oder deinem Frauenarzt darüber sprechen. Wenn es an deinem Hormonhaushalt liegt, dass du Probleme hast, feucht zu werden, kann er dir ein entsprechendes Medikament verschreiben. Bis alles wieder im Gleichgewicht ist, solltet ihr auch in diesem Fall ein Gleitgel verwenden.

Intimpflege: Weniger ist mehr

Auch übertriebene Intimpflege kann für eine trockene Scheide verantwortlich sein. Klar ist Hygiene wichtig, aber gerade wenn du Probleme hast, feucht zu werden, solltest du deinen Intimbereich nicht öfter als einmal am Tag reinigen. Am wenigsten schädigst du die empfindliche Vaginalflora, wenn du dazu nur lauwarmes Wasser verwendest. Wenn du auf ein Pflegeprodukt nicht verzichten willst, nutze eines mit einem niedrigen pH-Wert, das idealerweise speziell für die Intimpflege entwickelt wurde.