Mein Körper

Bye bye Schmerzen beim Sex: Hör auf deinen Körper

Schmerzen beim Sex sind leider recht häufig – fast jede zweite Frau leidet ab und zu darunter. Zum Glück kann man etwas dagegen tun.
Bye bye Schmerzen beim Sex: Hör auf deinen Körper

Hast du ab und zu Schmerzen beim Sex? Oder sogar regelmäßig? Dann solltest du die Beschwerden unbedingt ernst nehmen. Dein Körper ist schlau: Schmerzen sind seine Art, dir zu zeigen, dass etwas nicht in Ordnung ist. Doch keine Sorge – gegen die Probleme kann man etwas unternehmen. Hier findest du einige wichtige Informationen.

Schmerzen beim Sex: Mögliche Ursachen

Schmerzen beim Sex können verschiedene Körperregionen betreffen. Vielen Frauen tut es zum Beispiel ab und zu in der Scheide weh, wenn der Partner eindringt. Das hat oft einen ganz einfachen Grund: Die Scheide ist nicht feucht genug. Sie trocknet übrigens auch dann manchmal aus, wenn der Sex sehr lange dauert. Kein Problem: Etwas Gleitgel reicht normalerweise aus, um das Problem zu beheben.

Alles was du zur Pille Danach wissen musst

Vielleicht sind einzelne Körperregionen auch einfach nur etwas empfindlich? Hormonschwankungen sind im weiblichen Zyklus ganz normal. Sie können dazu führen, dass zum Beispiel deine Brüste oder deine Scheide besonders empfindlich sind. Das ist nicht ungewöhnlich – kann aber den Sex manchmal ein bisschen unangenehm machen. Schmerzen beim Sex können übrigens auch psychische Gründe haben. Wenn du gestresst bist, angespannt oder ängstlich, kann es sein, dass die Muskulatur in deiner Scheide verkrampft. Die Folge: Der Geschlechtsverkehr funktioniert entweder gar nicht oder er tut weh.

Was tun bei Schmerzen beim Geschlechtsverkehr?

Ganz wichtig: Du musst die Schmerzen nicht aushalten. Sex soll Spaß machen, nicht unangenehm sein oder sogar wehtun. Lass deinen Partner deshalb unbedingt wissen, wenn du Probleme hast. Am besten sagst du nicht einfach nur “Aua, aufhören!”, sondern erklärst ihm etwas genauer, was los ist. Vielleicht kann er etwas ändern, es zum Beispiel etwas ruhiger angehen lassen. Er kann allerdings nicht hellsehen – also: Mund auf!

Von deinem Partner darfst du übrigens in jedem Fall Verständnis und Rücksicht erwarten. Lass dich nicht dazu überreden, weiterzumachen – denn dir ist vermutlich bei Schmerzen eher nach einer Sexpause. Du wirst sehen: Häufig kann die wahre Wunder bewirken – und beim nächsten Versuch klappt es vielleicht ganz ohne Schmerzen!

Wenn du glaubst, dass die Probleme psychische Ursachen haben könnten, solltest du mit deinem Partner darüber reden. Du hast zum Beispiel Angst, schwanger zu werden? Dieses Thema geht euch beide an – gemeinsam solltet ihr nach einer Lösung suchen. Vielleicht hilft ein anderes Verhütungsmittel dir beim Entspannen?

Musst du wegen der Schmerzen zum Arzt?

Hast du regelmäßig Schmerzen beim Sex? Dann solltest du sicherheitshalber zum Frauenarzt gehen. Es kann zum Beispiel sein, dass du eine Pille nimmst, die für einen sehr niedrigen Östrogenspiegel in deinem Körper sorgt. Das kann wiederum zu einer dauerhaft trockenen Schleimhaut der Scheide führen. Schmerzen sind dann die logische Konsequenz – lassen sich aber ohne Probleme vom Arzt beheben. Auch wenn deine Scheide immer mal wieder juckt oder brennt, oder wenn du bräunlichen Ausfluss bemerkst, solltest du zum Arzt gehen: Vielleicht hast du eine Infektion. Keine Sorge, auch die lässt sich gut behandeln.