Schwanger durch Lusttropfen (Präejakulat): Ist das möglich?

Fragen

Vom Lusttropfen schwanger werden: Ist das möglich?

Kann man vom Lusttropfen schwanger werden? Die Antwort auf die Frage lautet: Ja, es ist grundsätzlich möglich. Als Lusttropfen (Präejakulat) bezeichnet man ein Sekret, das schon vor dem eigentlichen Samenerguss aus dem Penis austritt. Es kann Spermien enthalten und somit eine befruchtende Wirkung haben.

Im Präejakulat finden sich nur relativ wenige Spermien. Doch diese können schon genügen, um dafür zu sorgen, dass du bei ungeschütztem Sex schwanger wirst. Es muss dafür nur ein einziges Spermium bis zur Eizelle gelangen.

Was ist der Lusttropfen eigentlich?

Der Lusttropfen ist eine klares und leicht dickflüssiges Sekret, das auch Liebestropfen oder Glückstropfen genannt wird. Es stammt aus den Bulbourethraldrüsen (Cowpersche Drüsen), die seitlich der Harnröhre unter der Prostata liegen. Aber wozu produziert der männliche Körper diese Flüssigkeit schon vor dem Samenerguss? Um eine Befruchtung der Frau zu begünstigen. Der Lusttropfen reinigt die Harnröhre und verändert den pH-Wert in der Harnröhre von einem sauren in ein basisches Milieu. Darin fühlen sich Samenzellen wohler und sind aktiver – und das wiederum erhöht die Wahrscheinlichkeit der Befruchtung. Zudem dient der Lusttropfen auch als natürliches Gleitmittel.

Warum sind im Lusttropfen Spermien enthalten?

Lusttropfen stammen zwar aus einer anderen Drüse als das Sperma, das beim Orgasmus den Penis verlässt. Aber bei vielen Männern sind darin trotzdem Spermien enthalten. Lange ging die Wissenschaft davon aus, dass im Präejakulat nur dann Spermien vorkommen, wenn der Mann kurz zuvor einen Samenerguss hatte oder bestimmte Erkrankungen hat. Eine im Magazin "Human Fertility" veröffentlichte amerikanische Studie ergab allerdings 2011, dass bei vielen Männern grundsätzlich Spermien im Präejakulat enthalten sind – ganz gleich, ob sie kurz vorher einen Samenerguss hatten oder nicht.

Wann treten Lusttröpfchen aus dem Penis?

Bleibt noch die Frage, wann sich die Lusttropfen auf den Weg machen. Sie lässt sich nicht eindeutig beantworten. Das Präejakulat wird infolge sexueller Erregung produziert. Die Bulbourethraldrüsen werden aktiv, sobald der Penis erigiert ist. Lusttropfen können also schon weit vor Beginn des Liebesaktes austreten.

Wie wird man durch Lusttropfen schwanger?

Zum Beispiel beim Coitus Interruptus. Weil Lusttropfen bereits vor dem Orgasmus produziert werden und Spermien enthalten, ist der Coitus Interruptus keine empfehlenswerte Verhütungsmethode. Selbst wenn dein Partner es schafft, seinen Penis vor dem Samenerguss aus deiner Scheide zu ziehen. Dass der Lusttropfen dabei trotzdem in deine Vagina gelangt, lässt sich kaum vermeiden.

Auch auf anderem Weg können Spermien aus dem Liebestropfen zur weiblichen Eizelle finden. Zum Beispiel, wenn dein Freund die Flüssigkeit an der Hand hat und anschließend deine Scheide anfasst. Oder wenn du selbst mit dem Präejakulat in Berührung gekommen bist und deinem Freund hilfst, ein Kondom überzuziehen. Wascht vor dem Sex daher eure Hände und alle Hautstellen, die mit dem Lusttropfen in Kontakt gekommen sind, wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt.

Ist die Verhütungspanne bereits geschehen? Dann solltet ihr euch so bald wie möglich in der Apotheke zur Pille Danach beraten lassen. Sie kann den Eisprung verschieben und eine Schwangerschaft oft verhindern.

Kann man vom Lusttropfen schwanger werden trotz Pille?

Die Pille hat einen Pearl-Index von 0,1 bis 0,9 und gilt damit als sehr sicheres Verhütungsmittel. Die Zahl bedeutet nämlich, dass von 100 Frauen nur zwischen 0,1 und 0,9 Prozent pro Jahr (ungewollt) schwanger werden, wenn sie in dieser Zeit mit der Pille verhüten. Wenn du die Pille also regelmäßig und richtig nimmst, ist es sehr unwahrscheinlich, durch den Lusttropfen schwanger zu werden. Anders sieht es bei Anwendungsfehlern aus. Wenn du die Pille vergessen hast oder unregelmäßig nimmst, kann es durch den Liebestropfen zu einer Schwangerschaft kommen. Denn dann ist der Verhütungsschutz nicht mehr vollständig gewährleistet. Vorsicht ist außerdem bei Magen-Darm-Erkrankungen mit Durchfall und Erbrechen oder bei Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten wie zum Beispiel Antibiotika geboten. Sie können den Verhütungsschutz der Pille ebenfalls schwächen, sodass ein Lusttropfen möglicherweise ausreicht, um zu einer Schwangerschaft zu führen.