Emotion

Zusammenziehen ohne Krach: 5 Tipps für eure gemeinsame Wohnung

Die gemeinsame Wohnung ist ein großer Schritt für jedes Paar. Damit das Zusammenziehen ein voller Erfolg wird, findet ihr hier ein paar hilfreiche Tipps.
Zusammenziehen ohne Krach: 5 Tipps für eure gemeinsame Wohnung

Es ist eine aufregende Zeit, wenn du dir mit deinem Schatz die erste gemeinsame Wohnung suchst. Das Zusammenziehen ist ein wichtiger Meilenstein in eurer Beziehung: Endlich könnt ihr Tage und Nächte gemeinsam verbringen – das ist toll, birgt aber auch Konfliktpotenzial. Mit etwas Kompromissbereitschaft und viel Liebe gelingt es euch bestimmt, diese Hürden zu überwinden.

1. Die richtige Wohnung finden

Schon bei der Wohnungssuche solltet ihr klären, was euch für die gemeinsame Wohnung wichtig ist. Du möchtest unbedingt eine Badewanne, er einen eigenen Raum für seine Musik? Versucht, eine Lösung zu finden, die euch beide zufriedenstellt. Wenn einer nur dem anderen zuliebe in eine Wohnung zieht, die ihm eigentlich nicht gefällt, kann das irgendwann zum großen Krach führen.

2. Kompromisse bei der Einrichtung

Alles was du zur Pille Danach wissen musst

Du liebst deinen alten schnörkeligen Schminktisch vom Flohmarkt, er seine Sammlung von Star-Wars-Figuren. Zugegeben, das lässt sich in der Einrichtung schwer vereinbaren. Doch Kompromisse sind die Grundlage des Zusammenlebens. Ihr müsst natürlich nicht alles toll finden, was der andere mit in die gemeinsame Wohnung bringen möchte – versucht aber immer, eine konstruktive Lösung zu finden. Je nachdem, wie viel Platz ihr habt, kann jeder einen Bereich bekommen, den er nach seinen Vorstellungen einrichten darf. Ansonsten gilt: Beide müssen etwas von ihrem Kram aussortieren – die absoluten Lieblingsstücke aber darf jeder behalten.

3. Organisation ist alles

Lässt dein Freund schon wieder seine schmutzigen Socken auf dem Boden liegen? Und du kamst nicht mehr dazu, gestern Abend abzuwaschen? Das sind Kleinigkeiten, die sich aber schnell zu einem schwelenden Problem entwickeln können. Klärt aus diesem Grund schon vor dem Zusammenziehen, wer wann was im Haushalt macht. Das ist zwar unromantisch, macht euch aber auf Dauer einfach glücklicher. Dazu gehört auch, dass er zum Beispiel samstags mit seinen Kumpels um die Häuser ziehen darf und du mittwochs immer deinen Serienabend mit den Mädels hast. Dafür nehmt ihr euch am Sonntag Zeit füreinander.

4. Gemeinsame Wohnung: Rückzugsorte schaffen

Als ihr frisch verliebt wart, wolltet ihr jede Minute mit dem anderen verbringen. Aber sobald die rosarote Brille verblasst ist, kann das Aufeinanderhocken auch mal nerven. Das ist ganz normal! Schließlich hat ja jeder von euch noch seine eigenen Interessen, die der Partner nicht unbedingt teilt. Gewährt euch daher Freiraum – auch wenn ihr gemeinsam daheim seid. Du hast deine Leseecke, in der du ungestört schmökern kannst. Er kann sich ins Arbeitszimmer zurückziehen, um zu gamen.

5. Zusammenziehen zum Partner?

Wenn du zu deinem Schatz in seine Wohnung ziehst – oder umgekehrt –, wird es noch mal eine Stufe schwieriger. Der Zugezogene fühlt sich schnell als Eindringling in fremdes Territorium. Und der andere versteht zuerst vielleicht nicht, warum er an der Einrichtung etwas ändern sollte – aus seiner Sicht ist sie schließlich perfekt. Hier ist es besonders wichtig, das Gefühl eines Neuanfangs zu erreichen. Streicht Wände neu und stellt Möbel um. Damit wird aus seinem oder deinem Reich eure gemeinsame Wohnung. So könnt ihr diesen neuen aufregenden Lebensabschnitt gemeinsam angehen.