Verlustangst: Ein Problem für eure Beziehung?

Übertriebene Verlustangst führt zu Eifersucht, und die ist Gift für eure Beziehung. Leicht gesagt, aber wie kannst du die Zweifel abstellen?

Verlustangst: Ein Problem für eure Beziehung?

Du hast manchmal Angst, dass dein Partner dich verlassen könnte? Das kennt wohl jeder – aber starke Verlustangst kann für eine Beziehung auch zum Problem werden. Es ist wichtig, zu erkennen, wann du zu sehr klammerst und wie du es schaffst, Verlustangst zu überwinden und positiv zu denken.

Verlustangst: Woher kommt sie?

Wenn deine Beziehung zu deinem Partner von Verlustangst geprägt ist, liegen die Wurzeln dafür – wie so oft – häufig in der Kindheit. Wer als Kind miterleben musste, wie Beziehungen enden (etwa bei einer Trennung der Eltern), und nicht die Möglichkeit hatte, diese Erfahrungen ausreichend zu verarbeiten, leidet auch als Erwachsener häufig unter Verlustängsten. Man hat dann verinnerlicht: Geliebte Menschen können einfach so verschwinden. Der nächste Schritt kann die Überlegung sein: Ich muss alles tun, damit das nicht passiert.

Wie Verlustangst eine Beziehung belasten kann

Alles zur Pille Danach

Verlustangst kann in einer Beziehung zu starker Eifersucht führen. Wohin geht er, wen trifft er, und warum hat seine Ex-Freundin kürzlich angerufen? Wer Angst hat, den anderen zu verlieren, neigt zum Klammern und zur Kontrolle. Und das nervt selbst den geduldigsten Partner irgendwann. Wenn er selbst sich nichts vorzuwerfen hat, fühlt er sich zu Unrecht verdächtigt und versteht nicht, warum du ihm nicht einfach glaubst, dass er heute Abend wirklich nur mit Freunden beim Sport war. Spätestens, wenn er dich bei der Kontrolle seines Handys erwischt, ist aus seiner Sicht eine Grenze überschritten – und dabei war es für dich nur die wichtige und einzige sichere Möglichkeit, herauszufinden, ob er die Wahrheit gesagt hat.

Verlustangst überwinden: Vertrauen in die Beziehung gewinnen

Daher ist es wichtig, dass ihr miteinander über deine Verlustangst reden könnt. Für Außenstehende – auch für deinen Partner – sind übertriebene Ängste selten sofort nachvollziehbar. Daher musst du sie ihm erklären. Habe dabei keine Scheu, zuzugeben, dass dir vermutlich dein eigener Kopf einen Streich spielt und dich die Dinge dramatischer sehen lässt, als sie eigentlich sind. Umso eher wird dein Partner verstehen, dass du quasi gar nicht anders konntest, als an sein Handy zu gehen.

Überlege dir vorher, woher deine Verlustangst stammen könnte. Hast du früher mal etwas erlebt, das dich heute (völlig irrationalerweise) glauben lässt, dein Partner könnte dich verlassen? Wenn nicht, können auch bestimmte Verhaltensweisen deines Partners der Grund sein. Vielleicht sagt oder zeigt er dir selten, dass er dich liebt, nimmt euren Beziehungsalltag als selbstverständlich hin und sucht sich kleine Auszeiten mit Hobbys und Freunden, von denen du ausgeschlossen bist. Das solltest du ihm sagen, allerdings ohne ihm direkt Vorwürfe zu machen. Es ist dann an ihm, darüber nachzudenken und dir zu zeigen, wie viel ihm eure Beziehung bedeutet.

Verwandte Artikel