Pupsen in der Beziehung? Wann Paare damit anfangen

Darf man vor dem Partner pupsen, oder ist es das Ende aller Romantik in der Beziehung? Einer Umfrage zufolge können Paare sich da ganz locker machen.

Pupsen in der Beziehung: Wann Paare damit anfangen

Ist Pupsen in der Beziehung der Anfang vom Ende? Nicht, wenn es nach einer amerikanischen Umfrage geht. Dort gaben Menschen freimütig Auskunft darüber, wann sie das erste Mal vor dem Partner pupsen. Und viele verbanden damit nichts Negatives, sondern fanden: Ist doch alles nur menschlich – und bringt Paare einander sogar näher.

Pupsen in der Beziehung: Nach ein paar Monaten geht's los

Das US-Internetportal "mic.com" hat rund 125 Leute gefragt, wann sie sich in einer Beziehung trauen, vor dem Partner den ersten Pups herauszulassen. Und die meisten sahen das recht entspannt: Etwa 51 Prozent verlieren in den ersten sechs Monaten die Hemmungen, 22,4 Prozent sogar schon innerhalb der ersten Wochen. Rund ein Viertel der Teilnehmer (25,2 Prozent) warten das erste halbe Beziehungsjahr ab. Noch länger zieren sich nur wenige.

Alles zur Pille Danach

Regelmäßig beim anderen zu übernachten, scheint ein wichtiger Meilenstein zu sein, um auch vor dem Partner zu pupsen: 33,3 Prozent sagten, dass sie ab diesem Stadium der Beziehung kein Problem mehr damit hätten. Scheint logisch: Wer ganze Tage und Nächte zusammen verbringt, muss ja schließlich auch irgendwann mal auf Toilette und sieht den anderen morgens ungeschminkt und im Knitterlook. Da ist es bis zum ersten Pups kein großer Schritt mehr. 18,6 Prozent erwiesen sich aber als ganz gewieft: Sie gaben an, auf Nummer sicher zu gehen und erst abzuwarten, bis der andere zum ersten Mal ein Lüftchen ziehen lässt.

Überraschung: Auch der Partner ist nur ein Mensch!

Je näher Paare sich kommen, desto weniger Raum bleibt also für falsche Scham über natürliche Körperfunktionen. Oder wie es laut "mic.com" eine Umfrageteilnehmerin ausdrückte: "Kein Mann ist es wert, Bauchschmerzen zu bekommen." Sieben Prozent der Teilnehmer zeigten sich ganz romantisch und sagten, dass das erste "Ich liebe dich" für sie auch das Zeichen ist, sich körperlich ein wenig lockerer machen zu können und zu pupsen, wenn es eben nötig ist. Man muss ja nicht jeden Darmwind gleich übertrieben zelebrieren, nach dem Motto: "Zieh mal an meinem Finger!" Das finden dann wohl wirklich nur die tolerantesten Partner(innen) witzig.

Verwandte Artikel