Emotion

Phasen einer Beziehung: 4 typische Stufen

Es gibt diese typischen Phasen einer Beziehung, die anscheinend jedes Paar einmal durchlebt. Auch dir wird hier bestimmt einiges bekannt vorkommen...
Phasen einer Beziehung: 4 typische Stufen

Jede Liebe ist etwas ganz Besonderes, völlig klar. Und trotzdem gibt es Phasen einer Beziehung, die ziemlich typisch sind. Mal dauern sie kürzer, mal länger. Mal beendet ihr das Ganze, bevor ihr alle Phasen zusammen durchspielen konntet – und mal habt ihr jemanden gefunden, mit ihr gemeinsam daran wachsen könnt.

Phase 1: I believe I can fly!

Von allen Phasen einer Beziehung ist die erste vermutlich die schönste. Ganz klar: Du bist so richtig verliebt, alles an deinem neuen Partner ist toll, und eigentlich macht ihr den ganzen Tag nichts anderes, als zusammen über Blumenwiesen zu hüpfen – wenn auch vielleicht nur in Gedanken. Alles in allem eine großartige Phase. Nur leider auch etwas unrealistisch – deshalb folgt unweigerlich:

Phase 2: Willkommen im Alltag

Alles was du zur Pille Danach wissen musst

Diese zweite aller typischen Beziehungsphasen wird gerne auch "Reality Check" genannt – denn sie bringt euch beide wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Während in Phase 1 alles super war, stellt ihr plötzlich beide fest: Hoppla, euer neuer Partner ist ja gar nicht perfekt – sondern hat Ecken, Kanten und nervige Angewohnheiten, genau wie jeder Mensch. Die logische Folge dieser (durchaus bitteren) Erkenntnis:

Phase 3: Zeit für Kritik

OK, der Mensch an deiner Seite ist nicht perfekt – das hast du inzwischen eingesehen. Aber dann soll er doch bitte schön wenigstens so toll wie irgend möglich sein! Teil drei der Beziehungsphasen ist deshalb manchmal leider ziemlich doof: Denn ihr beide kritisiert aneinander rum, was das Zeug hält – immer in der Hoffnung, dass der andere doch wenigstens diese eine nervige Eigenschaft abstellt. Erziehungsversuche gibt es leider nicht nur von den Eltern…

Phase 4: Beziehung beurteilen

Die gute Nachricht: Früher oder später geht auch diese unangenehmste aller Beziehungsphasen vorbei. Sobald es überstanden ist, nehmen viele Paare erst einmal etwas Abstand voneinander – und zwar vor allem aus emotionaler Sicht. Sie stellen sich Fragen wie "Fühle ich mich in dieser Beziehung wirklich wohl?", "Kann ich ganz ich selbst sein?", oder "Habe ich auch noch genug Zeit für mich und meine Hobbys und Interessen?" Wer diese Fragen mit "Ja" beantworten kann, hat gute Chancen, dass die Beziehung lange halten wird. Und nicht nur das: Beide Partner sind damit glücklich und zufrieden.