Emotion

Ich bin nicht zickig! Warum Frauen nicht brav sein müssen

Hast du Angst, als zickig zu gelten, wenn du selbstbewusst deine Meinung sagst? So gehst du in deiner Beziehung und im Job besser damit um.
Ich bin nicht zickig! Warum Frauen nicht brav sein müssen

"Du bist immer so zickig!" Hörst du das oft? Die Ansicht, dass Frauen brav sein und im Zweifel zurückstecken sollten, ist immer noch weit verbreitet. Höchste Zeit, klarzustellen: Ich bin nicht zickig – obwohl ich weiß, was ich will, und für meine Meinung eintrete.

1. Du hast keinen Grund, dich zu verstecken

Nicht zu brav sein, aber auch andere nicht vor den Kopf stoßen – das ist gar nicht so einfach, weder für Männer noch für Frauen. Während Durchsetzungsfähigkeit bei Männern als Stärke angesehen wird, gelten Frauen, die ihre Meinung sagen und nicht den Kopf in den Sand stecken, schnell als zickig. Das ist ungerecht, keine Frage. Umso wichtiger ist es, dass du in solchen Situationen souverän und selbstbewusst wirkst. Hab keine Angst, auf Konfrontation zu gehen – sachlich, aber bestimmt. Mit der Zeit wirst du merken, dass du mit deinen Anliegen ernst genommen wirst und du keinen Grund hast, dich zu verstecken.

2. Brav sein? Das bringt dich im Job nicht weiter

Alles was du zur Pille Danach wissen musst

Nur selbstbewusste Frauen, die auch Nein sagen können, kommen im Job voran. Nicht falsch verstehen: Den Kollegen gelegentlich einen Kaffee mitzubringen oder anzubieten, ihnen eine Kopie zu ziehen, wenn du sowieso gerade dabei bist – das gehört zum kollegialen Miteinander. Aber wenn immer nur du die langweiligen Routine-Aufgaben übernimmst, obwohl dich das ärgert, läuft auf Dauer etwas falsch. Um bloß nicht als zickig zu gelten, machen viele Frauen den Fehler, alles klaglos zu erledigen und nichts zu hinterfragen. Besser: Schlage im passenden Moment eine andere Aufgabenverteilung vor und scheue dich nicht, in sachlichem Ton mehr Verantwortung zu fordern, wenn du meinst, dass es gerechtfertigt ist.

3. Dein Freund braucht keine zweite Mama

Das mit der unliebsamen Aufgabenverteilung kommt dir aus deiner Beziehung bekannt vor? Viele Männer sind es noch von zu Hause gewohnt, dass Mama ihren Dreck immer brav weggeräumt hat. Allerdings ist er mittlerweile wirklich alt genug, seine schmutzigen Socken eigenhändig in den Wäschekorb zu werfen und die Waschmaschine selbst zu bedienen. Sprich ihn darauf an, wenn ihr gerade entspannt zusammensitzt, und nicht, wenn du dich gerade mal wieder über ihn ärgerst. Dann hat er keine Chance, dich mit unfairen Sprüchen wie: "Du bist schon wieder so zickig, beruhige dich erst mal!" abzubügeln. Versucht, gemeinsam eine Lösung zu finden, mit der ihr beide gut klar kommt.

Frauen dürfen natürlich auch beim Sex den Ton angeben – gleichberechtigt mit ihrem Partner. Und nicht nur das: Du bist nicht zickig, wenn du mal keine Lust auf Sex hast.

4. Unabhängige Frauen sind interessanter

Wenn er sein eigenes Freizeitprogramm hat, sollte es selbstverständlich sein, dass dir dasselbe Recht zusteht. Trifft er sich kurzfristig mit seiner Männerrunde zum Fußballgucken, obwohl du eigentlich andere Pläne für euch beide hattest, dann hilft es dir nicht, dich darüber zu ärgern. Geh selbst mit Freundinnen aus, und zwar ganz selbstverständlich und ohne ihm vorher eine Szene zu machen. Dass du nicht brav zu Hause auf ihn wartest, muss er verkraften. Wenn er merkt, dass du auch ohne ihn Spaß haben kannst – Fremdflirten ist dabei natürlich tabu –, wird er sich gleich wieder mehr um dich bemühen.

Ich bin nicht zickig! Warum Frauen nicht brav sein müssen
Ich bin nicht zickig! Warum Frauen nicht brav sein müssen (© 2016 www.pille-danach.de)