Pillenpause verkürzen: So bleibt der Schutz erhalten

Pillenpause verkürzen: So bleibt der Schutz erhalten

Du möchtest deine Pillenpause verkürzen, um dich nicht während deines Urlaubs mit deinen Tagen rumplagen zu müssen? Kein Problem – wenn du diese Regeln beherzigst.

Pillenpause verkürzen: So bleibt der Schutz erhalten

Wenn du die Antibabypille nimmst, ist dein Zyklus immer gleich lang. Die Pillenpause zu verkürzen, bewirkt etwa, dass die Menstruation im nächsten Monat früher beginnt. Ganz schön praktisch, wenn du zum Beispiel deinen Urlaub ganz ohne Tampons und Co. verbringen willst. Wir zeigen dir, worauf du achten musst, damit dein Empfängnisschutz erhalten bleibt.

Pillenpause verkürzen: Ist das sicher?

Wenn du alle 21 Tabletten deiner Pillenpackung genommen hast, folgt normalerweise die siebentägige Pillenpause, bevor du dann mit einer neuen Packung beginnst. Manchmal fändest du es bestimmt praktisch, diese Pause zu verkürzen, um deine Blutung beim nächsten Mal etwas früher zu bekommen und nicht gerade im Urlaub oder bei einem wichtigen Termin von Regelschmerzen geplagt zu werden. Das ist verständlich – genauso wichtig ist es aber, dass dabei auch der Verhütungsschutz voll erhalten bleibt.

Kann man also die Pillenpause verkürzen und trotzdem ohne Kondom Sex haben? Generell ist das kein Problem. Wenn die Pause einmal nur fünf oder sechs Tage lang ist und du dann ganz normal mit einer neuen Pillenpackung startest, bleibst du geschützt. Bist du dir dabei unsicher, solltest du das Gespräch mit deinem Frauenarzt suchen. Übrigens: Möchtest du die Pillenpause mal komplett auslassen, weil dir die Blutung gerade absolut ungelegen kommt, besteht auch die Möglichkeit, die Pille durchzunehmen.

Pille: Einnahmepause verkürzen, aber nicht verlängern

Wenn du von deinem üblichen Einnahmeschema abweichst und zum Beispiel die Pillenpause verkürzt, solltest du dir genau im Kalender eintragen, wann du die letzte Pille deiner vorherigen Packung genommen hast und wann du mit der nächsten Packung wieder startest. Problematisch wird es nämlich, wenn du durcheinanderkommst und dadurch zum Beispiel die nächste Pillenpause länger als sieben Tage dauert. Dann besteht kein ausreichender Schutz mehr. Das bedeutet: Auch wenn du in einem Monat deine Pillenpause verkürzt, darfst du in keinem Fall im nächsten Monat die Anzahl der ausgelassenen Tage an deine Pillenpause "anhängen". Mach einfach wie gewohnt mit der siebentätigen Pause weiter.

Pille vergessen? Das kannst du tun

Wenn du deine Pille in der dritten Einnahmewoche vergessen hast – also kurze Zeit, bevor die Packung sowieso leer wäre –, kannst du auf die Einnahme der restlichen Pillen verzichten und so die Blutung mit der Pillenpause vorziehen. Dein Empfängnisschutz bleibt weiterhin erhalten. Das gilt allerdings nur für die dritte Einnahmewoche, nicht für die ersten zwei! Auch hier gibt es wieder die Möglichkeit, die Pillenpause zu verkürzen. Möchtest du zum Beispiel weiterhin am gleichen Wochentag deine Tage bekommen, beginnst du entsprechend früher wieder mit der Einnahme. Wichtig ist auch hier: Die Pillenpause kann sieben Tage oder weniger betragen – aber nie mehr als sieben Tage.

Wenn du diese Zeit der Pillenpause ausweitest, besteht also kein sicherer Schutz mehr. Hattest du dennoch ungeschützten Geschlechtsverkehr oder in dieser Zeit eine Verhütungspanne, kann dir die Pille Danach helfen, eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Suche möglichst zeitnah eine Apotheke in deiner Umgebung auf und lass dich zu dem Notfallverhütungsmittel informieren. Natürlich hilft dir auch gerne dein Gynäkologe weiter, wenn du offene Fragen klären möchtest.

Wie hat dir der Artikel gefallen?
4
44
Main image
Logo

Verwandte Artikel