G-Punkt war gestern: Mit A-Punkt und U-Punkt weibliche Lust steigern

G-Punkt war gestern: Mit A-Punkt und U-Punkt die weibliche Lust steigern

Der weibliche Körper ist wirklich vielfältig: A-Punkt und U-Punkt gehören zu den weniger bekannten Lustzentren, die es zu entdecken lohnt.

G-Punkt war gestern: Mit A-Punkt und U-Punkt weibliche Lust steigern

Vom G-Punkt hast du sicher schon gehört. Den C-Punkt kennen auch die meisten, dabei handelt es sich um nichts anderes als die Klitoris. Frauen haben aber noch eine Reihe weiterer erogener Zonen: Der A-Punkt und der U-Punkt gehören zu den geheimnisvollen Lustzentren, die (noch) nicht jeder entdeckt hat. Stimuliert man sie richtig, versprechen sie jeder Frau ein unbeschreibliches Gefühl. Also ab ins Bett – es folgt eine Expedition ins Reich der weiblichen Lust – Bilder inklusive.

Der A-Punkt: Lustzone für mehr Feuchtigkeit

Wo ist der A-Punkt? Er liegt im vorderen Scheidengewölbe, quasi auf halbem Wege vom G-Punkt zum Gebärmutterhals. Als G-Punkt gilt der kleine Hügel im vorderen Drittel der Vagina, der sich durch eine leicht geriffelte Oberfläche kennzeichnet und bei Erregung anschwillt.

Hast du ihn durch Ertasten gefunden, dring noch etwas tiefer ein und drücke mit dem Finger in Richtung Bauchdecke. Der A-Punkt liegt knapp vor dem Gebärmuttermund. Triffst du dort, tief in der Vagina, auf eine Zone, die besonders empfindlich auf Berührungen reagiert, hast du den A-Punkt entdeckt.

Willst du ihn stimulieren, brauchst du – oder dein Partner – einen langen Mittelfinger. Immerhin liegt der A-Punkt etwa zehn bis 13 Zentimeter tief in der Vagina. Reicht der Finger nicht aus, kann ein Sextoy helfen. Aber auch mit dem Penis ist es möglich, den A-Punkt zu massieren. Dafür dringt dein Partner tief ein, übt Druck aus und bewegt sein Becken langsam und kreisend. Wie bei den meisten Lustzentren von Frauen ist die Erregbarkeit in diesem Bereich aber individuell. Probier es einfach aus und finde heraus, wo sich die Stimulation am besten anfühlt.

Übrigens: Frauen sollen nach Ansicht einiger Wissenschaftler besonders feucht werden, wenn sie am A-Punkt stimuliert werden. So ganz zweifelsfrei erwiesen ist das allerdings noch nicht – aber trotzdem mal einen Versuch wert, oder?

G-Punkt war gestern: Mit A-Punkt und U-Punkt weibliche Lust steigern
Der G-Punkt und der A-Punkt sind Nachbarn mit gewissen Vorzügen im weiblichen Körper. (© 2018 pille-danach.de)

Der U-Punkt: Ein empfindliches Areal

Wird der U-Punkt berührt und gestreichelt, soll sich ein warmes und wohliges Gefühl entwickeln, das den gesamten Körper der Frau erreicht. Doch wo liegt er? Er befindet sich ebenfalls in der Nähe eines anderen Lustzentrums: dem C-Punkt, der Klitoris. Der U-Punkt umfasst das Areal um den Eingang der Harnröhre, also zwischen Klitoris und Vagina. Hier finden sich viele Nervenenden, wodurch der U-Punkt auf Druck und kreisende Bewegungen mit intensiven Empfindungen reagiert. Sein Name leitet sich von dem medizinischen Fachbegriff für die Harnröhre ab: Urethra.

G-Punkt war gestern: Mit A-Punkt und U-Punkt weibliche Lust steigern
Nicht nur die Klitoris (C-Punkt), sondern auch der U-Punkt kann dir zu wunderschönen Orgasmen verhelfen. (© 2018 pille-danach.de)

U-Punkt-Massage: Probier dich aus!

Du willst herausfinden, wie du auf Berührungen an dem neu entdeckten Lustzentrum reagierst? Um den U-Punkt zu stimulieren, bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. So kannst du beispielsweise deinen Finger mit etwas wärmendem Gleitgel anfeuchten und dich selbst streicheln. Nimm dir Zeit und fühle, was mit dir passiert, wenn du den U-Punkt ergründest. Willst du mit deinem Partner gemeinsam die Lust-Exkursion antreten, lass dich von ihm mit dem Mund verwöhnen. Zeige ihm das Areal und lehne dich zurück. Vielleicht hast du ja deinen neuen Lieblings-Lustpunkt gefunden?!

Wie hat dir der Artikel gefallen?
0
11
Main image
Logo

Verwandte Artikel