Studie: Machen One-Night-Stands Frauen glücklich?

Studie: Machen One-Night-Stands Frauen glücklich?

Sind One-Night-Stands so vergnüglich, wie ihr Ruf es vermuten lässt? Die Erfahrungen sind ernüchternd: One-Nights-Stands bringen Frauen nur selten zum Orgasmus.

Studie: Machen One-Night-Stands Frauen glücklich?

Ihr Ruf eilt ihnen voraus: One-Night-Stands haben etwas Verwegenes an sich. Spontaner Sex mit einem fast völlig Unbekannten ist aufregend. Sich körperlich auf einen Fremden einzulassen, kann ein kleines Abenteuer werden.

Aber wie sieht es mit der Qualität des Sex aus? Die Erfahrungen aus mehreren Studien legen nahe, dass One-Night-Stands für Frauen nicht halb so vergnüglich sind wie für Männer. Wie glücklich macht also ein ungeplantes Stelldichein wirklich?

Bringen One-Night-Stands Frauen seltener zum Orgasmus?

Fragen Pille Danach

Die Londoner Online-Arztpraxis DrEd.com hat 1.000 Europäer und 1.000 Amerikaner zu ihrem Sexleben befragt. Die Studie brachte ans Licht, dass nur 11 Prozent der befragten Frauen beim One-Night-Stand zum Orgasmus kamen, während es bei den Männern immerhin 64 Prozent waren. Die Zahl verbesserte sich leicht, wenn es um Sex mit einem festen Partner ging: 29 Prozent der Frauen kamen mit ihrem Ehepartner oder in einer Langzeitbeziehung zum Höhepunkt.

Eine Erhebung der New York University führte zu ähnlichen Ergebnissen: 24.000 Studenten wurden innerhalb von fünf Jahren zu ihren Erfahrungen beim letzten One-Night-Stand befragt. Dabei gaben zwar 40 Prozent der Frauen an, beim One-Night-Stand einen Orgasmus gehabt zu haben – bei den Männern waren es allerdings 80 Prozent. Ladys, was ist da los? Wodurch entsteht dieses Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern?

Erfahrungen beweisen: Beziehungs-Sex ist besser als ein One-Night-Stand

Eine Antwort darauf liefert eine Gemeinschaftsstudie der Universitäten von Michigan, New York und Stanford: Die Wissenschaftler sind der festen Überzeugung, dass Frauen in einer langjährigen Beziehung öfter zum Höhepunkt kommen als bei einem One-Night-Stand, weil dabei häufiger weitere Bedingungen erfüllt werden, die für den weiblichen Orgasmus relevant sind: Neben der sexuellen Stimulation gehören Hingabe, Geschlechtergleichheit und vor allem das Kennen des Partners und seiner Vorlieben im Bett dazu. Beim Beziehungs-Sex werden außerdem mehr Stellungen und Praktiken ausprobiert, bei denen auch die Frau zuverlässig kommen kann.

Mehr Selbstbewusstsein bei One-Night-Stands

Doch alte Vorurteile spielen ebenfalls eine Rolle: Sowohl Männlein als auch Weiblein stellen laut der Befragungen das Recht der Frau auf einen Orgasmus beim One-Night-Stand infrage. Vielleicht ist das der weitverbreiteten Annahme geschuldet, dass Frauen nicht so Höhepunkt-fixiert sind wie Männer und ihr Vergnügen am Sex auch ohne Klimax finden. Du siehst das anders? Dann tritt beim One-Night-Stand selbstbewusst auf und mach deinem Partner deutlich, was du willst und was deine Vorlieben sind – auch, wenn es nur um eine Nacht geht.

Verwandte Artikel