Bedside Stories

Schlechter Sex: Das Aus für jede Beziehung?

Schlechter Sex belastet eure Beziehung, und du denkst an Trennung? Halt, nichts überstürzen! Es gibt einiges, das du vorher noch tun kannst.
Schlechter Sex: Das Aus für jede Beziehung?

Schlechter Sex kann einen ziemlichen Schatten auf eure Beziehung werfen, auch wenn ihr eigentlich glücklich seid. Ein Grund zur Trennung? Das kommt ganz darauf an – denn in vielen Fällen kann man sehr gut dran arbeiten. Also, gebt nicht gleich auf!

Schlechter Sex: Was heißt das eigentlich?

Was alles als schlechter Sex empfunden werden kann – da kommt eine ganz schön lange Liste zusammen. Vielleicht kommst du beim Sex mit deinem Freund nie zum Höhepunkt oder dir gefällt nicht, wie er dich berührt. Vielleicht ist er im Bett zu vorsichtig für deinen Geschmack – oder zu stürmisch? Oder einfach immer nur viel zu schnell fertig? Du siehst: Schlechter Sex ist keine feste Kategorie, sondern wird individuell empfunden. Es ist immer das, was uns im Bett irgendwie nicht gefällt oder keine Befriedigung schenkt.

Du hast Fragen? Wir haben die Antworten

Schwierig wird das immer dann, wenn es nur einem Partner so geht und der andere der Meinung ist, alles würde doch super laufen. Meist merken aber beide früher oder später, dass im Bett die Luft raus ist oder dass dem anderen manche Dinge einfach keinen Spaß machen.

Reden hilft – der Beziehung und dem Sexleben

Wichtig ist dabei: Wenn schlechter Sex zum Problem wird, hilft es euch beiden nicht, wenn du nichts sagst und es einfach weitergeht wie bisher. Bevor du aber an Trennung denkst, ist der erste Schritt: Rede mit ihm darüber, was du dir im Bett wünschst. Formuliere das am besten positiv: "Ich fände es schön, wenn du mich da anfassen würdest.", oder: "Lass es uns doch mal ein bisschen langsamer angehen lassen." Und beim Reden muss es nicht bleiben: Zeige ihm ganz gezielt, was du möchtest. Wichtig ist dabei, dass du ihn nicht einfach platt kritisierst, sondern dass ihr fair und konstruktiv miteinander umgeht.

Dass ihr wisst, was der andere mag und was nicht, ist das Wichtigste auf dem Weg zu besserem Sex. Das Sexleben mit heißen Dessous oder Sextoys aufzupeppen, ist zwar auch eine Idee, auf die viele Paare kommen, bevor sie ernsthaft an Trennung denken – aber meist ist das doch nur ein nettes Extra. Wenn der Sex wirklich nicht toll ist, weil ihr die Wünsche und Vorlieben des anderen nicht kennt, wird euch auf Dauer auch das nicht helfen.

Zu großer oder zu kleiner Penis?

Ob er dich lieber härter oder zärtlicher anfassen soll, kann dein Freund schnell lernen. Es gibt aber natürlich auch körperliche Merkmale, die sich nicht ändern lassen – seine Penisgröße zum Beispiel. Ist sein bestes Stück ziemlich klein, kann es sein, dass du beim Sex wenig spürst. In einer ansonsten glücklichen Beziehung sollte das aber kein Grund zur sofortigen Trennung sein. Probiert verschiedene Stellungen aus und experimentiert ein wenig – sicher findet ihr auch einen anderen Weg, wie er dich zum Höhepunkt bringen kann! Und wenn sein Penis so groß ist, dass es unangenehm wird und du manchmal sogar Schmerzen beim Sex hast, muss er ganz einfach vorsichtiger sein und Rücksicht auf dich nehmen. Daran führt dann kein Weg vorbei!

Trennung? Manchmal die bessere Option

Trotzdem muss natürlich niemand eine Beziehung "aussitzen", die ihn unglücklich macht. Wenn schlechter Sex euer Zusammensein trotz aller Besserungsversuche so sehr belastet, dass dir die Lust schon komplett vergangen ist, solltet ihr ernsthaft darüber sprechen. Denn wenn es im Bett gar nicht klappen will und du außerdem das Gefühl hast, dass er sich keine Mühe gibt, stimmt meistens auch in der Beziehung etwas nicht. Es ist schon richtig: Sex ist nicht das Wichtigste in einer Beziehung – aber schlechter Sex macht euch auf Dauer beide auch nicht glücklich.