Bedside Stories

Schlafzimmer einrichten: Besserer Sex mit Feng Shui

Schafzimmer nach Feng Shui einrichten und dein Sex wird grandios – versprechen zumindest diverse Ratgeber. Gemütlicher wird's in den meisten Fällen schon.
Schlafzimmer einrichten: Besserer Sex mit Feng Shui

Zugegeben: Die Vorstellung, dass ein bisschen Möbelrücken im Schlafzimmer automatisch dafür sorgt, dass es vor erotischer Energie nur so knistert, ist zu schön, um wahr zu sein. Aber Feng Shui, die chinesische Harmonielehre, kann euch helfen, das Schlafzimmer gemütlicher zu gestalten, sodass ihr euch dort richtig wohlfühlt. Und wer sich wohlfühlt, hat üblicherweise auch besseren Sex.

1. Das Bett – der wichtigste Faktor im Schlafzimmer

Richtig gemütlich wird es im Bett, wenn es ein wenig abgeschirmt vom Rest des Raumes in einer Nische steht. Leider bietet nicht jeder Raum diese Möglichkeit. Wenn du dein Schlafzimmer nach Feng Shui einrichten willst, solltest du aber nach Möglichkeit darauf achten, dass du vom Bett aus die Tür im Blick hast, das Bett nicht direkt am Fenster steht und auch nicht auf der direkten Verbindungslinie von Tür und Fenster. Nach Feng Shui sind Bettgestelle aus Holz besser als Metallgestelle, und runde Formen sind besser als eckige Kanten. Letztendlich dürfte aber vor allem eine gute, bequeme Matratze das Wichtigste sein. Denn wenn du dich vor Rückenschmerzen kaum bewegen kannst, wird sich vermutlich auch im harmonischsten Feng-Shui-Schlafzimmer dein Interesse an wilden Verrenkungen im Bett in Grenzen halten – ganz gleich, aus welchem Material es ist.

2. Accessoires – doppelt hält besser

Du hast Fragen? Wir haben die Antworten

Wenn ihr das Schlafzimmer zu zweit benutzt, solltest du beim Einrichten darauf achten, dass Accessoires in doppelter Ausführung vorhanden sind. Wer mit Geschwistern aufgewachsen ist, wird bestätigen können, dass dieses Prinzip auch abseits der Lehren des Feng Shui  für Harmonie sorgen kann. Also: Zwei gleiche Nachttische und Nachttischlampen, zwei identische Deko-Kissen, zwei Vasen. Grundsätzlich ist alles erlaubt, was euch gefällt und gut tut und eure Sinne anregt – Duftkerzen, zusätzliche Kuscheldecken und selbst eine nicht gerade erotische Wärmflasche – die gibt es schließlich auch in hübsch verkleidet.

3. Farblehre nach Feng Shui: Rot macht sexy

Rot ist bekanntlich die Farbe der Liebe – und auch nach Feng Shui sollen Rottöne die Erotik in Schlafzimmer ankurbeln können. Um eine sexy Atmosphäre zu schaffen, eignen sich vor allem Bordeaux, Pink, Purpurtöne und auch Orange. Komplett in diesen Farben solltest du dein Schlafzimmer allerdings nicht einrichten, denn Rot kann auch aggressiv machen und den Schlaf stören. Weniger ist also mehr: Setze einfach ein paar Akzente in diesen Farben, beispielsweise mit einem bordeauxroten Läufer vorm Bett, ein paar pinken Kuschelkissen oder roten Kerzen.

4. Stimmungskiller müssen draußen bleiben

Unabhängig davon, ob du dich beim Einrichten an den Regeln des Feng Shui orientieren willst oder nicht – diese Regel solltest du in deinem Schlafzimmer auf jeden Fall beachten: Alles, was irgendwie stört oder auf die Stimmung drückt, muss weg. Das gilt für aufgetürmte Schmutzwäsche und das Bügelbrett in der Ecke genauso wie für irgendwelche Problembewältigungsbücher. Auch wenn du im Schlafzimmer ständig an unerledigte Aufgaben erinnert wirst, kann kaum erotisches Knistern entstehen. Deshalb haben Notebook, Aktenordner und deine Arbeits- oder Uni-Tasche im Schlafzimmer nichts verloren.