Bedside Stories

Perfekter Sex? Stresst euch nicht mit Erwartungsdruck!

Mediale Vorbilder vermitteln einem mehr als je zuvor, wie perfekter Sex auszusehen hat. Doch der hat wenig mit der Realität zu tun. Zurück zu mehr Gelassenheit!
Perfekter Sex? Stresst euch nicht mit Erwartungsdruck!

Nie wurde so viel und so offen über Sex geredet wie in den heutigen Zeiten. Mit mehr Wissen steigen jedoch automatisch die Erwartungen. Perfekter Sex muss es angeblich sein, sonst lohnt sich die ganze Mühe gar nicht. Dass an dieser Einstellung etwas faul ist, ist offensichtlich.

Sex ist nicht mehr Privatsache

Die Zeiten, als Sex verschämt hinter geschlossenen Türen stattfand, sind vorbei. Die Medienwelt und die unendlichen Weiten des Internets machen es möglich: Sex ist ein beständiges Thema von Magazinen, Bloggern und Co. Von der neuesten, angesagten Sexstellung bis zum Sextape eines Stars oder Sternchens – dem Thema Sex kann sich niemand entziehen. Diese Offenheit hat viele Vorteile, denn Sex sollte und darf kein Tabuthema sein. Allerdings wird dabei auch gern lautstark von sich gegeben, wie erfüllt das eigene Sexleben doch ist, wie oft man Sex haben sollte und welche unendlichen Möglichkeiten es dabei gibt. Und fast unbemerkt wirst auch du davon beeinflusst. Ganz automatisch erfolgt nämlich der Vergleich des eigenen Sexlebens mit dem perfekten Sex, der in den Medien propagiert wird. Die Folge ist dann sehr schnell Ernüchterung.

Unerfüllbare Erwartungen? Ganz schön unsexy!

Du hast Fragen? Wir haben die Antworten

Doch perfekter Sex, wie sieht der eigentlich aus? Da sind sich nicht mal die einig, die ihn nach eigenen Angaben offenbar haben. Dennoch werden hohe Standards dafür festgelegt: Makellosigkeit der Partner soll mit einer hohen Leistung gepaart werden. Aufregend und abwechslungsreich soll das Liebesleben sein. Durchtrainierte und perfekt proportionierte Körper aus der Werbung geben das Ideal vor. Wenn der Partner unter seinem Hemd ein kleines Bäuchlein verbirgt, setzt Enttäuschung ein. Häufigkeit und Orgasmen werden fast statistisch erfasst... Sexy klingt irgendwie anders, oder?

Der Druck macht das Sexleben kaputt

Vor allem viele Männer wünschen sich Perfektion auch im Bett. Das hat jedoch einen ganz gegenteiligen Effekt auf die Damenwelt, wie eine Studie der University of Kent in England hervorbrachte. Der Wunsch nach perfektem Sex, den viele Männer haben, sorgte nicht nur zu erhöhter Selbstkritik bei den befragten Frauen, sondern führte auch zu sinkender eigener Wertschätzung und sexueller Erregung. Perfekter Sex scheint also bei zu viel Druck in unerreichbare Ferne zu schwinden – vom "normalen" Sex mal ganz abgesehen.

Perfekter Sex: Dafür gibt es kein Allgemeinrezept

Es wird also immer deutlicher, dass perfekter Sex der Heilige Gral der Sexualität ist. Gerade Menschen, die verbissen danach suchen, werden ihn nicht erleben. Aus diesem Grund solltet ihr euch von dieser willkürlichen Definition lösen und nicht unnötig verrückt machen lassen. Wichtiger ist es, dauerhaft eine liebevolle Beziehung zu seinem Partner und auch dem eigenen Körper aufzubauen. Erst dann könnt ihr euch richtig fallen lassen. Wie oft und wie gut der Sex dann ist, wird dabei zur Nebensache. Doch je eingespielter du und dein Liebster seid, desto besser läuft auch die schönste Nebensache der Welt. Also: Weniger Gedanken machen und es (mit der richtigen Verhütung) einfach tun. Ganz von allein findet ihr dann sicher euren eigenen Rhythmus. Und dann erlebt ihr ihn doch, den perfekten Sex – ohne dass ihr danach gesucht habt.