Bedside Stories

Oralsex: Gleichberechtigung ist oft Fehlanzeige

Junge Frauen ziehen beim Oralsex häufig den Kürzeren. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. Kurz gesagt: Jungs ekeln sich, Mädchen schämen sich.
Oralsex: Gleichberechtigung ist oft Fehlanzeige

"Vaginas riechen nach Fisch und schmecken eklig" – solche und andere wenig schmeichelhaften Äußerungen von jungen Männern sorgen dafür, dass Mädchen Angst vorm Cunnilingus haben und weniger in den Genuss kommen. Von Gleichberechtigung beim Oralsex kann gar keine Rede sein, wie aus der im  Fachmagazin "The Journal of Sex Research" veröffentlichten Studie hervorgeht.

Bei der Vagina gehen Jungs auf Abstand

Für die Studie an der amerikanischen University of the Pacific befragten die Soziologinnen Ruth Lewis und Cicely Marston 71 heterosexuelle Mädchen und Jungs zwischen 16 und 18 Jahren nach ihren Erfahrungen mit Oralsex. Dabei stellte sich heraus, dass die jungen Männer Cunnilingus mehrheitlich als anstrengend empfinden. Doch nicht nur das: Die männlichen Befragten ließen durchblicken, dass sie eine regelrechte Abneigung gegen das weibliche Geschlechtsorgan hätten, sei es wegen des Aussehens, Geruchs oder Geschmacks.

Fehlende Gleichberechtigung beim Oralsex: Woran liegt's?

Du hast Fragen? Wir haben die Antworten

Dass es beim Thema Oralsex an Gleichberechtigung mangelt, kommt nicht von ungefähr. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Wahrnehmung der Körper von unserem soziokulturellen Umfeld abhängt, insbesondere von der Familie, aber auch Medien und Freunden. Und bei den mehrheitlichen Darstellungen und Vorstellungen kommt die Vagina eben nicht gut weg.

Die Einstellung der Jungs bleibt Mädchen natürlich nicht verborgen, sodass viele aus lauter Unsicherheit erst gar nicht befriedigt werden möchten. Sie begeben sich lieber in die männlichen Niederungen als selbst verwöhnt zu werden. Dabei bleibt nicht aus, dass sowohl sie als auch ihre Partner eine tolle Chance auf neue und sehr befriedigende Erfahrungen verschenken.