Bedside Stories

Nichts gegen Blümchensex! Warum weniger oft mehr ist

Im Bett muss es gar nicht immer wild zugehen. Blümchensex hat entgegen seinem Ruf so viele schöne Vorzüge. Ab unter die Decke – es ist Kuschelzeit!
Nichts gegen Blümchensex! Warum weniger oft mehr ist

Blümchensex ist alles andere als alltäglich oder brav. Wer nämlich auf Zärtlichkeiten steht, kommt hier voll auf seine Kosten. Und das ist es doch schließlich, was euer Sexleben erfüllt – die volle Befriedigung. Außerdem: Kuschelsex ist richtig vielfältig!

Blümchensex: Was ist das überhaupt?

Blümchensex, wer hat sich diesen Namen eigentlich ausgedacht? Ganz eindeutig ist die Wortherkunft nicht geklärt, auch wenn einige Vermutungen kursieren. Manche glauben, der Begriff sei abgeleitet von einer wenig fortschrittlichen Sexualaufklärung, die das Liebesspiel immer noch mit den Bienchen und Blümchen erklärt. Andere sehen darin eine Verbildlichung des Liebesaktes: etwas Süßes, Niedliches und irgendwie Unschuldiges.

Du hast Fragen? Wir haben die Antworten

Fest steht jedoch: Blümchensex ist weder mit einer klassischen Sexstellung noch mit gewissen Praktiken verbunden. Ihr müsst euch natürlich nicht an die Missionarsstellung halten und Bewegungen nur ganz langsam durchführen. Trotzdem ist Blümchensex durch ein besonders hohes Maß an Zärtlichkeit gekennzeichnet. Sanfte Berührungen, eine romantische Atmosphäre und ganz viel Intimität – das macht den Akt zu einem unvergleichlichen Erlebnis.

Echte Flower Power

In der Ruhe liegt die Kraft – das ist die Devise beim romantischen Liebesspiel. Blümchensex ist kein Wettlauf gegen die Zeit, wo es darum geht, möglichst schnell zum Höhepunkt zu kommen. Verliebte nehmen sich Zeit füreinander und erkunden den Körper des Partners ganz bewusst und intensiv. Sie bauen ihr erotisches Rendezvous langsam auf – zuweilen bleibt es auch beim Petting. Und genau diese Entschleunigung macht den Reiz des verschmusten Techtelmechtels aus. Ihr betretet gemeinsam eine Parallelwelt, in der es nur euch zwei gibt. Ihr tauscht tiefe Blicke aus, spürt die Wärme eures Partners und genießt seine Berührungen – was soll daran bitte langweilig sein?

Vorbereitungen treffen: Romantisches Ambiente

Blümchensex fängt schon bei der Wahl des richtigen Ortes an. Perfekt geeignet ist natürlich das Schlafzimmer. Gebettet auf einer weichen Matratze, umgeben von flauschigen Kissen – wenn das nicht zum Kuscheln einlädt. Was braucht eine gemütliche Höhle noch? Richtig, Feuer! Lodernde Stimmung kommt mit ein paar Kerzen auf. Stellt sie an sicheren Plätzen im Schlafzimmer verteilt auf, dimmt das Licht und zieht die Vorhänge zu – damit ihr euch ungestört liebkosen könnt. Romantische Musik macht euer Date perfekt.

Sexstellungen für Blümchensex

Blümchensex ist keinesfalls an die Missionarsstellung gebunden – auch wenn sich hier viel Nähe aufbauen lässt. Liegst du unten und er beugt sich über dich, könnt ihr liebevolle Küsse austauschen und euch tief in die Augen schauen. Willst du noch mehr seines Körpers an dir spüren, ziehe ihn an dich heran und umklammere ihn mit deinen Beinen. So wird der Körperkontakt auf die Spitze getrieben.

Lust auf einen Stellungswechsel? Eine tolle Alternative ist die Löffelchenstellung. Leg dich dafür auf die Seite, während er sich an deinen Rücken kuschelt. Er dringt zärtlich von hinten in dich ein und kann deinen Nacken küssen – die gehört ja bekanntermaßen zu den erogenen Zonen einer Frau. Wenn es da nicht zwischen den Laken zu knistern beginnt ...