Bedside Stories

Mehr Lust durch Liebeskugeln: Die richtige Anwendung

Liebeskugeln sind viel mehr als ein simples Sextoy – die Anwendung ist auch im Alltag möglich: So trainieren die Kugeln ganz unauffällig deinen Beckenboden.
Mehr Lust durch Liebeskugeln: Die richtige Anwendung

Möglicherweise war Sport nie schöner: Liebeskugeln sind perfekte Trainingsgeräte für dich. Zugegeben, ein Ganzkörpertraining ist mit ihnen noch nicht möglich – dafür trainieren sie bei richtiger Anwendung Muskeln, die dir bei besserem Sex helfen können. Wie das funktioniert, liest du hier.

Liebeskugeln: Super für den Beckenboden

Die Anwendung von Liebeskugeln ist deshalb so empfehlenswert, weil die kleinen Bällchen gute für deine Beckenbodenmuskulatur sind. Die wird häufig auch "Liebesmuskulatur" genannt – und das hat seinen Grund. Sind die Muskeln in dieser Körperregion nämlich gut trainiert, können sie Frauen dabei helfen, mehr Lust zu verspüren: Der Sex wird so häufig schöner, viele Frauen kommen durch eine starke Muskulatur außerdem leichter zum Orgasmus oder erleben ihn intensiver. Und übrigens: Auch dein Partner profitiert von deinem festen Beckenboden – beim Liebesspiel hat er dann nämlich das Gefühl, dass sein Penis fester umschlossen ist.

Du hast Fragen? Wir haben die Antworten

Liebeskugeln sind also super für die Muskulatur – doch damit nicht genug. Die Anwendung ist auch noch enorm prickelnd, viele Frauen fühlen sich dadurch angenehm stimuliert. Viel besser kann Muskeltraining doch wirklich nicht mehr werden, oder?

Liebeskugeln: Anwendung ist ganz leicht

Liebeskugeln sind super einfach in der Anwendung. Egal, was für ein Modell du verwendest: Die Kugeln sind immer durch eine Schnur verbunden. Im Inneren befindet sich jeweils eine etwas schwerere Metallkugel. Wenn du die Kugeln in den Händen hin- und herbewegst, spürst du ihre Bewegung. Führe die Kugeln vorsichtig in die Scheide ein – wenn sich das unangenehm anfühlt, kannst du etwas Gleitgel verwenden. Und keine Sorge – wie Tampons haben auch Liebeskugeln ein Rückholbändchen, mit dem sie sich jederzeit problemlos wieder entfernen lassen. Die Kugeln sitzen dann richtig, wenn du sie überhaupt nicht spürst.

So trainieren die Kugeln den Beckenboden

Und das soll stimulierend sein? Ja, allerdings: Denn sobald du herumläufst, dich also bewegst, geraten auch die Kugeln in Schwingungen – und das fühlt sich so richtig gut an. Um deine Muskulatur zu trainieren, solltest du sie täglich etwa 15 Minuten lang tragen und dich in der Zeit möglichst viel bewegen. Übrigens: Die Bewegungen der Kugeln mögen sich total angenehm anfühlen – einen Orgasmus wirst du dadurch aber eher nicht bekommen. Also keine Sorge, wenn du beim Tragen der Liebeskugeln kurz die Post reinholst oder mit deiner besten Freundin telefonierst!

Die passenden Liebeskugeln für dich

Liebeskugeln sind in vielen verschiedenen Variationen erhältlich – das mag zuerst etwas verwirrend sein, hat aber auch einen Vorteil: Für jede Frau gibt es die passenden Kugeln. Du kannst also ruhig etwas rumprobieren und experimentieren, bis du ein für dich tolles Modell gefunden hast. Die Varianten sind zum Beispiel unterschiedlich groß, auch die Form der Kugeln kann variieren. Manche sind zum Beispiel nicht rund, sondern eher oval. Und wer gerne noch etwas mehr in Wallungen kommen möchte, für den gibt es Liebeskugeln, die einen kleinen Vibrator eingebaut haben – da wird das Trainingsgerät ganz schnell zum heißen Sextoy!