Bedside Stories

Karezza: So schön kann Sex ohne Orgasmus sein

Karezza ist eine Sexpraktik, bei der es um Sex ohne Orgasmus geht. Das muss gar nicht langweilig sein, sondern kann Wunder für eure Beziehung wirken!
Karezza: So schön kann Sex ohne Orgasmus sein

Sex ohne Orgasmus – fehlt da nicht was? Wenn es um Karezza geht, auf keinen Fall. Bei dieser Sexpraktik versuchen beide Partner sogar aktiv, den Höhepunkt zu verhindern, um sich noch länger nahe sein zu können. Wie das geht und was das bringt, lest ihr hier.

Karezza: Nähe statt Leistungsdruck

Die Sexpraktik Karezza – der Begriff "carezza" ist italienisch und bedeutet soviel wie "Streicheleinheit" – ist seit dem 19. Jahrhundert bekannt. Die Partner konzentrieren sich dabei auf die Nähe zueinander und arbeiten nicht auf den Höhepunkt hin. Ursprünglich war ihr Ziel, Frauen, die schon mehrere Kinder hatten, eine weitere Schwangerschaft zu ersparen, indem der Mann beim Sex auf den Orgasmus verzichtete. Klar, heute weiß man: Der Coitus Interruptus ist keine sichere Verhütungsmethode. Aber die Grundidee des Sex ohne Orgasmus ist durchaus angenehm für beide Partner, schließlich steht die Liebe und Nähe zum anderen dabei genauso im Vordergrund.

Sex ohne Orgasmus: Für viele Frauen leider normal

Du hast Fragen? Wir haben die Antworten

Es ist kein großes Geheimnis: Frauen kommen beim Sex nicht ganz so leicht zum Höhepunkt wie Männer. Obwohl manche Stellungen für den weiblichen Orgasmus Wunder wirken sollen, stehen vor allem Frauen beim Sex mit ihrem Partner häufig unter Druck, "kommen zu müssen" – möglichst noch vor ihm und am besten ohne zusätzliche Stimulation. Was natürlich Quatsch ist, denn die meisten Frauen brauchen genau diese, um zum Höhepunkt zu kommen. Geht es aber von vornherein um Sex ohne Orgasmus, dann fällt dieser Druck weg.

So kann Karezza euer Sexleben verbessern

Höchste Zeit also, Karezza mal auszuprobieren! Am besten nehmt ihr euch viel Zeit dafür, denn schließlich geht es hier nicht um eine schnelle Nummer, sondern um möglichst ausgedehnten Kuschelsex mit allem, was dazu gehört. Nachdem dein Partner in dich eingedrungen ist, bewegt er sich nur ganz sanft und hält zwischendurch immer wieder inne. Wenn er merkt, dass er kurz vor dem Höhepunkt ist, kann er mit einem kurzen Anspannen seines PC-Muskels – des Beckenbodenmuskels – versuchen, sich  zurückzuhalten. Das erfordert ein wenig Übung und klappt vielleicht nicht gleich beim ersten Mal. Verabschiedet euch von dem Gedanken, dass euer Sex unbedingt auf einen Orgasmus zusteuern muss, macht Pausen, streichelt und küsst euch. Wenn ihr beide am Ende doch mal zum Höhepunkt kommt, wird euch das wohl kaum stören! Aber zu wissen, dass es nicht immer nur um den Orgasmus geht und ihr auch deswegen miteinander schlaft, weil ihr euch einfach liebt und die Nähe des anderen genießt, ist doch eine tolle Sache.