Der perfekte Handjob: Heiße Tipps zum Hand anlegen

Der perfekte Handjob: Heiße Tipps zum Hand anlegen

Selbst ist der Mann – aber dein Liebster freut sich sicher auch, wenn du bei ihm Hand anlegst. Ein guter Handjob ist mit ein paar Tricks und Griffen gemacht.

Der perfekte Handjob: Heiße Tipps zum Hand anlegen

Handjob ist nicht gleich Handjob: Technik, Griff und Position spielen dabei eine wichtige Rolle. Jeder Mann hat sicherlich seine ganz eigene Vorstellung davon, was der perfekte Handjob ist. Deshalb gleich ein Tipp vorweg: Sprich mit deinem Liebsten, lass dir von ihm sagen und zeigen, was ihn besonders heiß macht. Vielleicht beobachtest du ihn auch beim Masturbieren und schaust dir seine Bewegungen ab.

Der perfekte Handjob ist auch eine Frage der Positionierung

Zwar brauchst du bei einem guten Handjob keine komplizierten Sexstellungen und Verrenkungen zu vollführen, auf die Position kommt es dennoch an. Am besten probiert ihr unterschiedliche Haltungen – sitzend, stehend, liegend – aus, denn die Sache wird euch kein Vergnügen bereiten, wenn ihr beide euch unwohl in einer Position fühlt oder dir aufgrund der unbequemen Lage die Hand abstirbt.

Fragen Pille Danach

Hier ein wenig Inspiration für die Stellung beim perfekten Handjob: Du kniest vor ihm und legst Hand an, während er dir dabei zuschauen kann. Oder du setzt dich auf die Oberschenkel deines Freundes, während er liegt. Auch wenn du hinter ihm stehst, liegst oder kniest, nach vorne greifst, seinen Penis umfasst und dich fest an ihn presst, wird ihm das sicher gefallen.

Einmal mehr mit Gefühl: Ein guter Handjob braucht Rhythmus

Auch wenn es vielleicht so aussehen mag, als ob es beim Masturbieren nur darum geht, die Hand in rascher Folge ruckartig rauf und runter zu bewegen, zählt bei einem guten Handjob doch der Rhythmus. Gleichmäßige fließende Bewegungen, bei denen du am Anfang noch langsamer und sanft einsteigst, dann aber etwas schneller wirst und den Druck um seinen Penis verstärkst, sind optimal. Vielen Männern gefällt es, wenn ihre Partnerin ruhig etwas beherzter, aber natürlich nicht zu doll, zupackt. Du kannst den Druck auch variieren: Vom Körper weg reibst du kräftiger, zum Körper hin wirst du etwas sanfter.

Dabei ist möglicherweise dein Fingerspitzengefühl gefragt. Nicht zwangläufig musst du mit allen fünf Fingern einer Hand seinen Penis umfassen. Hier lässt sich ebenfalls variieren. Genauso kannst du mit Zeigefinger und Daumen der anderen Hand seine Peniswurzel umgreifen. Tipp: Mit Gleitgel oder Öl flutscht es mehr. Bei manchen Männern steigern solche Hilfsmittel die Empfindsamkeit und machen den perfekten Handjob aus.

Kenne seine empfindlichen Stellen

Ein paar Punkte am Körper deines Liebsten springen besonders auf deine Handbewegungen an. Da hätten wir zum Beispiel das Frenulum, das du vorsichtig mit dem Daumen stimulieren kannst. Oder die Penisspitze bzw. Eichel, über die du deine Handflächen oder Fingerspitzen kreisend gleiten lässt. Ein guter Handjob könnte auch den Bereich zwischen Penis und Anus einbeziehen und so einen besonders intensiven Orgasmus herbeiführen.

Natürlich soll beim perfekten Handjob auch etwas für dich dabei herausspringen. Im Idealfall bist du danach an der Reihe, dich von deinem Freund verwöhnen zu lassen. Doch zuerst hast du es wortwörtlich "in der Hand". Du bist die Aktive und sagst, wo es langgeht, bevor er kommt.

Verwandte Artikel