Bedside Stories

Analsex für Anfänger: 5 Tipps für das erste Mal

Ihr seid aufgeregt und unsicher vor eurem ersten Analsex? Mit diesen Tipps könnt ihr euch vorbereiten und das Abenteuer voll auskosten.
Analsex für Anfänger: 5 Tipps für das erste Mal

Analsex ist für viele Paare eine heiße Angelegenheit. Schließlich erkunden sie hier Gebiete, die für sie oftmals bis zu diesem Zeitpunkt Tabu-Zonen waren. Bist du neugierig auf das Erlebnis, hast jedoch etwas Bammel? Zum Glück gibt es ein paar Tipps, die helfen, das erste Mal entspannt zu genießen.

1. Let's talk about (Anal-)Sex

Das A und O beim Analsex ist: Entspannung. Schließlich ist der Anus ein sehr starker Muskel. Soll der Penis entspannt eindringen können, musst du dich also lockern – geistig wie körperlich. Um Ersteres zu bewerkstelligen, solltet ihr vor dem ersten Mal ganz offen reden. Teile deine Sorgen mit, sprecht darüber, was ihr wollt und was nicht. Befürchtest du, Schmerzen während des Aktes zu haben, einigt euch darauf, langsam zu beginnen und gegebenenfalls zu unterbrechen. Das nimmt dir sicher schon viele Ängste. Einer der wichtigsten Tipps für Analsex: Auf keinen Fall solltest du dich darauf einlassen, nur weil dein Partner es so gern möchte. Wenn du dir unsicher bist, solltet ihr mit diesem Schritt noch warten.

2. Auf Hygiene und Verhütung achten

Du hast Fragen? Wir haben die Antworten

Steht euer Date vor der Tür, ist es Zeit, sich auch körperlich auf das neue Lustspiel vorzubereiten. Wichtig ist, dass du vorher auf Toilette warst – damit dein Enddarm leer ist. Wer Sorge hat, dass der Penis mit dem Kot in Kontakt kommt, der sei beruhigt: Der Enddarm ist ein hygienisches Organ, in dem sich nur kurz vor dem Stuhlgang Kot befindet. Duschen genügt also vollkommen, um ausreichend Hygiene beim Analsex zu gewährleisten. Gerade in einer neuen Partnerschaft sollten aber Kondome während des Liebesspiels Pflicht sein. Schwanger werden könnt ihr durch Analsex zwar nicht, bestimmte Krankheiten lassen sich jedoch trotzdem übertragen.

3. Vordehnen: Entkrampft genießen

Eine gute Vorbereitung auf den Analsex ist es, wenn ihr euch langsam an das Ziel – nämlich, dass der Penis in den Anus eindringt– herantastet. Ideal ist es also, wenn dein Partner dir mit seinen Fingern zeigt, wie sich Analsex anfühlt. Geht er behutsam vor, kann er nach und nach einen Finger mehr hinzunehmen und dich auf diese Weise sanft vordehnen. Hilfreiche Tipps: das Vorspiel in eine warme Wanne mit entspannenden ätherischen Ölen verlagern. Bringt er dich außerdem schon vor dem Akt zum Höhepunkt, kannst du dich sicher entspannt auf das neue Abenteuer einlassen. Übrigens, ausleiern wirst du durch gelegentlichen Analsex garantiert nicht – der Schließmuskel ist viel zu kräftig, um einfach nachzugeben.

4. Gleitmittel für ein gutes Gefühl

Anders als die Scheide produziert der Anus keinen natürlichen Gleitfilm. Deshalb solltet ihr unbedingt auf Hilfsmittel zurückgreifen. Es gibt beispielsweise spezielles Anal-Gleitgel. Seine Konsistenz ist etwas dicker, wodurch es lange Gleitfähigkeit gewährleistet. Achtet jedoch darauf, dass es auch zu euren Kondomen passt und sie nicht porös macht.

5. Vorsicht beim Wechsel zum Vaginalsex

Nach dem Analsex habt ihr noch nicht genug und wollt euer Techtelmechtel mit Vaginalsex abrunden? Dann solltet ihr einige Tipps beherzigen. Damit keine Darmbakterien in die Scheide gelangen, muss der Penis nach dem Analsex auf jeden Fall gereinigt werden, bevor er in die Vagina eingeführt wird. Auch ein Kondomwechsel ist Pflicht. Schließlich möchtet ihr kein unangenehmes Andenken an euer prickelndes gemeinsames Abenteuer behalten.