Bedside Stories

4 Sexunfälle und wie ihr sie vermeidet – von witzig bis gefährlich

Sexunfälle sind mal witzig, mal richtig fies und schmerzhaft – und meistens vermeidbar. Der Spaß muss dabei nicht zu kurz kommen, versprochen!
4 Sexunfälle und wie ihr sie vermeidet – von witzig bis gefährlich

Vielleicht hast du von Sexunfällen bisher nur gehört, vielleicht hast du auch selbst schon einmal den einen oder anderen durchlitten. Shit happens! Trotzdem gibt es jede Menge Dinge, mit denen sich Unfälle beim Sex gut verhindern lassen.

Penisbruch: Die Mutter aller Sexunfälle

Einer der bekanntesten Sexunfälle ist der Penisbruch. Eine ziemlich unangenehme Sache, die meist mit Schmerzen und einem blau-schwarz gefärbten Geschlechtsteil verbunden ist. Bitte unbedingt kühlen und anschließend zum Arzt damit! Noch besser: Den Bruch verhindern. Seid beim Eindringen etwas vorsichtig, gerade in der Reiterstellung, wenn die Frau die Oberhand hat, sollte sie darauf achten nicht aus Versehen das empfindliche Körperteil zu verbiegen.

Und es hat Peng gemacht...

Du hast Fragen? Wir haben die Antworten

Macht beim Küssen auch mal eine Pause. Warum? Weil sich dadurch die einen oder anderen Unfälle beim Sex vermeiden lassen. Zugegeben, die folgende Situation ist nicht sehr wahrscheinlich, aber trotzdem ist sie einem bedauernswerten Pärchen tatsächlich passiert – die beiden küssten sich so leidenschaftlich und ausgiebig, dass sich der Luftdruck im Mund der armen Frau so verringerte, dass ihr das Trommelfell platzte. Verhindert das, indem ihr euch ab und zu mal eine Atempause gönnt.

No-Go: Fremdkörper an delikater Stelle

Unfälle beim Sex sind ja oft einerseits fies, andererseits auch ziemlich lustig – nämlich für Außenstehende. Du wirst dich wundern, wie erfindungsreich manche Menschen sind, wenn es um das Hantieren mit Fremdkörpern an empfindlichen Körperstellen geht. In die Harnröhre oder den Anus eingeführte Kugelschreiber, ein Flaschenöffner, der über den Penis geschoben wird – all diese dummen Ideen verursachen nicht nur Schmerzen, sondern können auch bleibende Schäden verursachen. Deshalb: Lasst es bleiben. Es gibt genügend Sextoys, mit denen ihr nach Herzenslust experimentieren könnt, ohne anschließend ins Krankenhaus zu müssen.

Wund vor lauter Liebe

Gerade Frischverliebte kennen das sicher: Ihr könnt zu Beginn der Beziehung gar nicht genug von eurem neuen Partner bekommen, und entsprechend häufig habt ihr auch Sex. Dass es langsam zu viel wird, merkt ihr dabei oft erst hinterher – wenn ihr euch nämlich untenrum ziemlich wund fühlt. Gönnt euch erst mal eine kleine Pause, damit die Haut sich beruhigen kann. Und in Zukunft benutzt ihr einfach öfter mal Gleitgel!